Die Moderne hat mittlerweile auch bei unseren zwei Batschkappen Einzug gehalten. Neben der bewährten elektrischen Verstärkung der Akkustikgitarre verfügte erstaunlicherweise auch der legendäre Koarschdlerbass über ein Stromkabel. Jedoch nicht, um den satten Sound dieses, in Deutschland wohl einmaligen Instrumentes zu verstärken, sondern „weil es immer so schön bitzelt wenn man an den Saiten zupft“. Die Batschkappe haben ihr Erkennungsmerkmal beibehalten und perfektioniert. Nicht die bekannten Stimmungshits und Schunkellieder sind es, denen die beiden neue und pfiffige Texte verpassen, sondern bekannte Songs, die man nicht auf einer Fastnachtsbühne vermuten würde. Mutig haben die beiden unvergessene Popsongs in ihr Repertoire aufgenommen und in Bensemer Fassung überführt. Warum man als Bensemer oftmals außerhalb der Gemarkungsgrenzen an kommunikative Hürden stößt, erklärten sie mit ihrem Lied „Mer sin zwaa Bensemer Buuwe“. Das Publikum ging begeistert mit und ließ die beiden Sänger selbstverständlich nicht von der Bühne, bevor die Batschkappe ihre Hymne „Unner de Middelbrigg“ zum Besten gegeben hatten.

Kampagne 2015/2016

Kampagne 2014/2015

Kampagne 2013/2014

Kampagne 2012/2013

Kampagne 2011/2012